Das mobile Studentenheim PopUp dorms in Passivhaus-Standard in der Wiener Seestadt Aspern

Beschreibung

Das mobile Studentenheim PopUp dorms ist ein Zwischennutzungskonzept für drei Jahre. Das Gebäude ist als Fertigteilsystem konzeptioniert und als komplett vorgefertigter Holzriegelbau ausgefertigt. Die einzelnen Elemente messen 16,80 Meter in der Länge, 3,50 Meter in der Höhe und 5,50 Meter in der Breite. Sie lassen sich mit einem Sattelschlepper transportieren und per Autokran aufstellen. Jedes Wohnmodul umfasst vier Zimmer, zwei Bäder und eine kleine Wohnküche. Dank 36 Zentimeter dick gedämmter Außenwände und einer integrierten Luftwärmepumpe erreicht jedes Modul Passivhausstandard. Die Investitionskosten betragen 175.000 Euro pro Wohneinheit beziehungsweise 2300 Euro pro Quadratmeter.

Das Konzept stammt von F2 Architekten und Obermayr Holzkonstruktionen.

Wichtige Hinweise:

Dieses Bild können Sie als angemeldeter Nutzer in hoher Qualität herunterladen.

Auf dieser Webseite können Nutzer Beiträge einstellen, ohne dass diese von uns überprüft werden. Soweit einzelne Beiträge die Rechte Dritter verletzen oder aus anderen Gründen rechtswidrige Inhalte enthalten, ist für den Regelverstoß der jeweilige Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Verantwortung – gleich welcher Art – wird nicht übernommen.

Um Unklarheiten auszuräumen, empfehlen wir - insbesondere bei einer kommerziellen Nutzung - vorab mit dem Einsteller Kontakt aufzunehmen.

Details

  • 368
  • 0
  • 0
  • 0

Kommentare

Teilen

Farbpalette

Eingestellt von

EXIF Data

Modell SM-G930F

Brennweite 4.2mm

Verschlusszeit 1/1820

Blende F1.7

ISO 40

Aufgenommen am Fri, Apr 6, 2018 3:51 PM

Schlagworte

Creative Commons CC0

Es ist häufig schwierig, freies Bildmaterial für Vorträge und studentische Arbeiten oder zur Illustration von Plänen, Broschüren oder im Internet zu finden.

Aus diesem Grund sind alle Bilder auf QIMBY unter der bedingungslosen Creative Commons CC0 1.0 Universell-Lizenz veröffentlicht.

Dies bedeutet, dass die hochgeladenen Bilder kostenfrei kopiert, verändert, verbreitet und - auch kommerziell - genutzt werden dürfen, solange Rechte Dritter, gleich weder Art, wie bspw. das Recht abgebildeter Personen am eigenen Bild oder von Architekten an ihren Bauwerken (abseits der Panoramafreiheit) nicht entgegenstehen.

Weitere Informationen über die CC0 1.0 Universell-Lizenz gibt es auf der offiziellen Lizenzseite.

Über QIMBY

Stadtplaner, Ingenieure, Aktive und Interessierte versuchen mit ihrer Arbeit unsere Städte, Infrastrukturen, Straßenzüge und Stadtteile zu verbessern. Sie möchten "Qualität in unseren Hinterhöfen" schaffen, kurz QIMBY.

QIMBY soll der fotografischen Dokumentation von Situationen, Veränderungen und guten Beispielen dienen, damit andere daraus lernen und sich inspirieren lassen können.

Mehr von QIMBY

Dach der Quartiersgarage Park'N' Play (Kopenhagen) E-Ticket Entwerter in Lindau Kreisverkehr mit Radverkehrsführung Bevorrechtigte Fahrradstraße Ein Binnenschiff mit Ballastwasser auf dem Rhein-Herne-Kanal Begegnungszone Lange Gasse (Wien) Radverkehr in Kopenhagen Nordbahntrasse in Wuppertal Fußgängerzone Radfahrer frei in Ingelheim am Rhein Osterstraße Hamburg Drewag Parkplatz Heizkraftwerk Nossener Brücke Dresden Wirtschaftsweg: Radverkehrsfreigabe fehlt