Steile Straße in der Margarethenhöhe in Essen

Beschreibung

Die Essener Margarethenhöhe gilt als Beispiel für eine zweckmäßige und zugleich menschenfreundliche Siedlungsbauweise und als Vorzeigesiedlung der Gründerzeit. Die Siedlung ist in zwei unterschiedlichen Zeiträumen als "alte" Margarethenhöhe (Bauzeit 1909 - 1934/38, Prof. Dr. Georg Metzendorf) und als "neue" Margarethenhöhe (Bauzeit 1962 - 1980) nach Plänen von Dr. Wilhelm Seidensticker errichtet worden. Heute umfasst der Stadtteil Margarethenhöhe mit seinen 935 Gebäuden und 3092 Wohneinheiten eine Fläche von 147,09 Hektar, von denen 50 Hektar als unbebaubares Waldland festgesetzt sind.

Margarethe Krupp errichtete 1906 aus ihrem Privatvermögen eine "Stiftung für allgemeine Wohnfürsorge" und stattete sie mit 50 Hektar Baugelände und einer Million Mark Kapital aus. Die Siedlung sollte klassenübergreifend der Verbesserung der Wohnverhältnisse für "minderbemittelte" Essener Bürger und nicht nur Krupp-Angestellten dienen. Die Siedlung wird auch heute noch von der Margarethe-Krupp-Stiftung für Wohnungsfürsorge verwaltet. Die Leitung der Stiftung wurde unter dem Vorsitz des Essener Oberbürgermeisters paritätisch mit Mitgliedern des Stadtrates und der Kruppschen Konzernverwaltung besetzt, wobei sich an der Stiftungsverfügung bis heute nichts geändert hat.

Der Reformarchitekt Prof. Dr. Georg Metzendorf errichtete die „alte Margarethenhöhe“ nach dem Vorbild der Gartenstadt. Die Siedlung liegt auf einem Plateau und ist somit nicht nur baulich, sondern auch durch ihre Lage dem Essener Stadtkern südlich vorgelagert.

Neben den Gartenstadtprinzipien setzte Georg Metzendorf in der Margarethenhöhe sein Konzept des "Klein-Wohnhauses" um. Dieser Entwurf zeichnete sich durch eine auf die Bedürfnisse der industriellen Kleinfamilie zugeschnittene Grundrisslösung aus, der Zuschnitt konnte als "variabler Typengrundriss“ jedoch je nach Raumbedarf modifiziert werden. Zudem verfügten alle Wohnungen über eine "kombinierte Heizungs- und Kochanlage", Wasserklosett und Badeeinrichtung. Somit boten sie einen für die damalige Zeit ungekannten Komfort.

Zur Reduktion der Baukosten wurden die Gebäude auf Basis eines vorgefertigten Satzes von Elementen entworfen, die immer wieder neu kombiniert wurden. Dadurch weichen die Häuser zwar in ihren Grundrissen voneinander ab, bleiben aber stilistisch geschlossen. Während der Zeit ihrer Errichtung war die Margarethensiedlung durch einen Regierungserlass von allen Bauvorschriften befreit. Einige der zunächst freistehenden Giebelhäuser wurden später zu Reihenhäusern zusammengefügt.

Das Zentrum der Margarethenhöhe bildet der "Kleine Markt" mit seiner Achse aus Gasthaus, Marktbrunnen und der ehemaligen Kruppschen Konsumanstalt. Vom Torhaus verläuft die „Steile Straße“ als Achse bis zum Marktplatz.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die in großen Teilen zerstörte Siedlung in ihrer historischen Form wiederhergestellt. Seit 1987 steht die "alte Margarethenhöhe" unter Denkmalschutz.

Wichtige Hinweise:

Dieses Bild können Sie als angemeldeter Nutzer in hoher Qualität herunterladen.

Auf dieser Webseite können Nutzer Beiträge einstellen, ohne dass diese von uns überprüft werden. Soweit einzelne Beiträge die Rechte Dritter verletzen oder aus anderen Gründen rechtswidrige Inhalte enthalten, ist für den Regelverstoß der jeweilige Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Verantwortung – gleich welcher Art – wird nicht übernommen.

Um Unklarheiten auszuräumen, empfehlen wir - insbesondere bei einer kommerziellen Nutzung - vorab mit dem Einsteller Kontakt aufzunehmen.

Details

  • 477
  • 0
  • 0
  • 0

Kommentare

Teilen

Farbpalette

Eingestellt von

EXIF Data

Modell SM-G930F

Brennweite 4.2mm

Verschlusszeit 1/2360

Blende F1.7

ISO 40

Aufgenommen am Sun, May 28, 2017 6:03 PM

Schlagworte

Creative Commons CC0

Es ist häufig schwierig, freies Bildmaterial für Vorträge und studentische Arbeiten oder zur Illustration von Plänen, Broschüren oder im Internet zu finden.

Aus diesem Grund sind alle Bilder auf QIMBY unter der bedingungslosen Creative Commons CC0 1.0 Universell-Lizenz veröffentlicht.

Dies bedeutet, dass die hochgeladenen Bilder kostenfrei kopiert, verändert, verbreitet und - auch kommerziell - genutzt werden dürfen, solange Rechte Dritter, gleich weder Art, wie bspw. das Recht abgebildeter Personen am eigenen Bild oder von Architekten an ihren Bauwerken (abseits der Panoramafreiheit) nicht entgegenstehen.

Weitere Informationen über die CC0 1.0 Universell-Lizenz gibt es auf der offiziellen Lizenzseite.

Über QIMBY

Stadtplaner, Ingenieure, Aktive und Interessierte versuchen mit ihrer Arbeit unsere Städte, Infrastrukturen, Straßenzüge und Stadtteile zu verbessern. Sie möchten "Qualität in unseren Hinterhöfen" schaffen, kurz QIMBY.

QIMBY soll der fotografischen Dokumentation von Situationen, Veränderungen und guten Beispielen dienen, damit andere daraus lernen und sich inspirieren lassen können.

Mehr von QIMBY

Sympathische Verkehrskommunikation auf dem Fuldaradweg bei Baunatal-Guntershausen RijnWaalpad - Radschnellweg Arnhem-Nijmegen Die Margarethenhöhe in Essen - Freistehende Häuser wurden im Laufe der Zeit zu Reihenhäusern verbunden Spielplatz auf dem Schulberg in Wiesbaden Rutschmembran auf dem Spielplatz Schulberg in Wiesbaden Busbahnhof Herten Zugzielanzeiger "Citynightline nach Berlin+Prag" WienMobilStation Simmering Die Margarethenhöhe in Essen Felgenklemmer Die Sonnenallee in der Wiener Seestadt Aspern Verkehrsberuhigung in Rostock, Asternweg