Beginn einer Schweizer Begegnungszone Tempo 20

Beschreibung

In alten eng, bebauten Ortskernen fehlt oft ausreichend Raum für die Separierung von Radverkehr, Fußverkehr und dem KFZ. Oft ist noch nicht einmal genügend Raum für ausreichend breite Gehwege vorhanden. Eine Alternative ist das Geschwindigkeitsniveau des Fahrverkehrs soweit abzusenken, dass die Unfallgefahr stark vermindert ist und der Raum weitgehend gemeinsam genutzt werden kann.

Die Begegnungszone Tempo 20 nach Schweizer Vorbild schafft hier einen guten Ausgleich zwischen der Verbindungsfunktion und der Aufenthaltsfunktion eines Verkehrsraums. In nicht wenigen deutschen Verkehrsberuhigten Bereichen, in denen aufgrund der hohen Durchgangsverkehrsfunktion heute bereits illegaler Weise schneller als Schrittgeschwindigkeit gefahren wird (auch vom Radverkehr), wäre sie das passendere, da 'ehrlichere' Planungsinstrument. Auch der Radverker könnte hier dann rechtssicherer und auch verkehrssicherer Fahren, denn Schrittgeschwindigkeit ist physikalisch schwierig einzuhalten. Tempo 20 für alle wäre ein guter Kompromiss zwischen der Verbindungsfunktion und der Aufenthaltsfunktion für verkehrsberuhigte Straßenzüge mit relevanter Durchgangsverkehrsfunktion (auch noch einsetzbar auf Radhauptrouten).



Im Gegensatz zur reinen Planungslehre Shared Space besitzt die Schweizer Begegnungszone drei klar festgelegte, rechtliche Eckpunkte:

-> maximal Tempo 20 für alle

-> Parken nur in markieren Bereichen

-> Vorrang für Fußgänger auf der gesamten Fahrbahn (wobei der Fußverkehr den Fahrverkehr auch nicht unnötig behindern darf - "Plausch" mitten auf der Fahrbahn ist auch in einer Begegnungszone nicht rechtskonform, das bevorrechtigte Queren der Straße an jeder Stelle dagegen schon).



Baulich werden Begegnungszonen am besten ähnlich wie verkehrsberuhigte Bereiche gestaltet. In der Schweiz sind Begegnungszonen zum Teil auch "normale" Neben- / Wohnstraßen mit klassischer Trennung zwischen Gehweg und Fahrbahn -- obwohl es sich rechtlich bei Ihnen um Mischverkehrsflächen handelt (Vorrang für Fußgänger auf der gesamten Fahrbahn).



Es wäre sinnvoll eine Begegnungszone Tempo 20 in Deutschland neben dem bestehenden Verkehrsberuhigten Bereich (Spielstraße) einzuführen. Dazu könnte einfach auf das bestehende Spielstraßenschild aufgebaut werden: Dieses Schild könnte in einer zusätzlichen Variante mit einen Verkehrzeichen Tempo 20 (ähnlich in der Schweiz) in die StVO Aufnahme finden.



Alternativ wäre es sinnvoll für die "Spielstraße" Tempo 10 auf den vorhandenen Schildern zu vermerken. Sofern es rechtlich machbar ist könnten evtl. einfach die vorhandenen Schilder des verkehrsberuhigten Bereichs mit amtlichen, wetterfesten Klebeergänzungen "Tempo 10" und "Tempo 20" ergänzt werden (unten rechts könnte die weiße Straßenbegrenzung unterhalb des Hauses überklebt werden).



Weitere Infos siehe z. B.

-> https://de.wikipedia.org/wiki/Begegnungszone

-> http://www.begegnungszonen.or.at/

-> http://www.strassen-fuer-alle.de/begegnungzone/42-verkehrsberuhigungstypen/begegnungszone/105-begegnungszone-plaedoyer-fuer-lueckenschluss.html

Wichtige Hinweise:

Dieses Bild können Sie als angemeldeter Nutzer in hoher Qualität herunterladen.

Auf dieser Webseite können Nutzer Beiträge einstellen, ohne dass diese von uns überprüft werden. Soweit einzelne Beiträge die Rechte Dritter verletzen oder aus anderen Gründen rechtswidrige Inhalte enthalten, ist für den Regelverstoß der jeweilige Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Verantwortung – gleich welcher Art – wird nicht übernommen.

Um Unklarheiten auszuräumen, empfehlen wir - insbesondere bei einer kommerziellen Nutzung - vorab mit dem Einsteller Kontakt aufzunehmen.

Details

  • 560
  • 0
  • 0
  • 0

Kommentare

Teilen

Farbpalette

Eingestellt von

Dirk Schmidt

Dirk Schmidt

geboren 1978, interessiert sich für viele Themen rund um die Mobilität

Folgen

EXIF Data

Modell Canon EOS M

Objektiv EF-M18-55mm f/3.5-5.6 IS STM

Brennweite 20mm

Verschlusszeit 1/80

Blende F5.6

ISO 100

Aufgenommen am Mon, Oct 3, 2016 8:26 AM

Schlagworte

Creative Commons CC0

Es ist häufig schwierig, freies Bildmaterial für Vorträge und studentische Arbeiten oder zur Illustration von Plänen, Broschüren oder im Internet zu finden.

Aus diesem Grund sind alle Bilder auf QIMBY unter der bedingungslosen Creative Commons CC0 1.0 Universell-Lizenz veröffentlicht.

Dies bedeutet, dass die hochgeladenen Bilder kostenfrei kopiert, verändert, verbreitet und - auch kommerziell - genutzt werden dürfen, solange Rechte Dritter, gleich weder Art, wie bspw. das Recht abgebildeter Personen am eigenen Bild oder von Architekten an ihren Bauwerken (abseits der Panoramafreiheit) nicht entgegenstehen.

Weitere Informationen über die CC0 1.0 Universell-Lizenz gibt es auf der offiziellen Lizenzseite.

Über QIMBY

Stadtplaner, Ingenieure, Aktive und Interessierte versuchen mit ihrer Arbeit unsere Städte, Infrastrukturen, Straßenzüge und Stadtteile zu verbessern. Sie möchten "Qualität in unseren Hinterhöfen" schaffen, kurz QIMBY.

QIMBY soll der fotografischen Dokumentation von Situationen, Veränderungen und guten Beispielen dienen, damit andere daraus lernen und sich inspirieren lassen können.

Mehr von QIMBY

Fussgängerzone Ingelheim am Rhein: Büchertauschstation im Elektrokastendesign Schild "Überschreiten der Gleise für Unbefugte verboten" Wohnpark Alterlaa in Wien Fahrradparken Malmö Innenstadt BYKE und Mobike in Berlin Heidehofstraße 5 Nördliche Niederlande / Radtouristisches Knotenpunktnetz der Region Groningen Radschnellweg Ruhr - Rheinische Bahn Mülheim Der Busbahnhof und der verlassene Zentralkauf in Hof vor dem geplanten Umbau Malaysia Flatiron District Radabstellanlagen hinter dem Amsterdamer Hauptbahnhof am IJ